Sie sind hier: Home

 

Presseschau

Freundeskreis des Nationalparks erhält Spende für Junior-Ranger-Programm

1 € je verkauftemKilogramm Hochwald-Kaffeefür Projekte im Nationalpark

Freundeskreis des Nationalparks erhält Spende für Junior-Ranger-Programm

Wer eine Tüte „Hochwald-Kaffee“ der Reismühle Kaffeemanufaktur kauft, unterstützt damit das Junior-Ranger-Programm des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. Die Kaffeerösterei spendet einen Euro je verkauftem Kilogramm des Kaffees an den Verein „Freundeskreis Nationalpark Hunsrück“, der damit das Nationalpark-Junior-Ranger-Programm unterstützt. Am Freitag erhielt Hans-Joachim Billert, Vorsitzender im Freundeskreis, im EDEKA Decker in Birkenfeld einen Scheck über 374 Euro. Der Betrag wurde durch den Verkauf des Kaffees im Jahr 2017 erzielt.

Foto: Franz Cronenbrock

Die Scheckübergabe fand im EDEKA Decker statt. Im Eingangsbereich befindet sich eine Infostelle zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Hier kann man sich vor dem Einkauf über den Nationalpark informieren, eine Starterkarte sowie das Programmheft mitnehmen. Beim Einkauf im Geschäft findet man viele regionale Produkte. Für Kaufmann Manuel Decker, der bei der Ideenfindung der Spendenaktion maßgeblich dabei war, sind diese regionalen Produkte wichtig: „Wir leben Nachhaltigkeit und lieben unsere Heimat. Da passen Produkte, wie die von der Reismühle Kaffeemanufaktur ausgezeichnet in unser Sortiment.“

Auf dem Hochwald-Kaffee prangt die anlässlich der Eröffnung des Nationalparks vom Freundeskreis gestaltete bunte Keltenkatze. Im Regal daneben gibt es hochwertige Kaffeetassen und Geschirr aus Steinzeug, ebenfalls mit dem Emblem des Nationalparks. Sören Sturm, Leiter der Abteilung Kommunikation, Umweltbildung und Naturerleben im Nationalparkamt erläutert: „Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit: darum geht es bei Produkten, die mit der Keltenkatze werben. Hier müssen Naturschutz und Nachhaltigkeit immer gemeinsam gedacht werden.“ Er freut sich: „Schön, dass diese Produkte im Alltag der Menschen vorkommen. Damit wird das sehr komplexe Thema Nachhaltigkeit auch greifbar.“

Bei der Reismühle Kaffeemanufaktur, die seit September 2017 auch Nationalpark-Partner ist, spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Wolfgang Lutz, Geschäftsführer der Kaffeerösterei, erläutert: „Bei uns zählt echtes Handwerk. Der Hochwaldkaffee kommt aus der hauseigenen Rösterei und wird besonders schonend geröstet. Den Kaffee beziehen wir von Kleinbauern im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda. Ein Euro pro verkauftem Kilogramm spenden wir dem Freundeskreis Nationalpark Hunsrück e.V., um Projekte in und um den Nationalpark zu unterstützen. Für mich als Familienvater ist besonders wichtig, dass die nächsten Generationen noch etwas davon haben.“

Über das Engagement von Unternehmern aus der Region und die Spende von 374 Euro von der Reismühle Kaffeemanufaktur freut sich der Freundeskreis Nationalpark Hunsrück. Hans-Joachim Billert, Vorsitzender des Vereins, sagte anlässlich der Übergabe: „Wir als Verein haben uns zum Ziel gesetzt, neben dem Park auch die Region zu unterstützen. Hier entsteht eine Klammer vorm und hinterm Wald, im Saarland und Rheinland-Pfalz. Der Kaffee wird auch nicht nur in Birkenfeld verkauft. Auffällig ist, dass die Unternehmer, die den Nationalpark als Partner oder Lizenznehmer unterstützen, auch dafür sorgen, dass unser Nationalpark-Fest lebendig wird.“

_____________________

Verantwortlich .i.S.d.P.

 

NATIONALPARKAMT HUNSRÜCK-HOCHWALD

Mariam Landgraf

Abteilung 2 / Öffentlichkeitsarbeit

Brückener Straße 24

55765 Birkenfeld

Telefon 06131 884152-213

Email mariam.landgraf@nlphh.de

www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de